Selbstmord

Rate this post

Selbstmord – psychologisches Drama oder Gehirnchemie? Oft fragen wir uns, warum jemand um sein eigenes Leben feilscht? Warum entschließen sich manche Menschen trotz der Anwesenheit von Angehörigen, Unterstützung und Hilfe zu einem solch dramatischen Schritt?

So wie es uns leichter fällt, einen einsamen Menschen mit finanziellen oder persönlichen Problemen oder beidem zu verstehen, einen Menschen, der mit einer schweren Krankheit kämpft, der aus Angst vor körperlichen Schmerzen den Weg des Todes wählt, ein Leiden, das ihm die Würde nimmt, so ist es schwieriger zu verstehen, warum jemand, der glücklich und voller Leben zu sein scheint, uns das wegnimmt, was uns am wertvollsten ist. Wie schlecht muss das Leben sein, um es loswerden zu wollen? Welche Art von psychischem Schmerz kann einen Menschen zur Selbstzerstörung treiben?

Und schließlich die ewige Frage: Mut oder Feigheit?

Selbstmord

Die Statistiken sind schockierend und unerbittlich. Jeden Tag nehmen sich in unserem Land 16 Menschen das Leben, was bedeutet, dass es in Polen mehr Selbstmorde als Verkehrsunfallopfer gibt. Es gibt keine gesellschaftliche Gruppe, die nicht von diesem Problem betroffen ist.

Wir fragen uns immer wieder: Was ist Selbstmord, kann er eine rationale Entscheidung sein? Stören die mit dem Leiden einhergehenden Emotionen die Wahrnehmung und objektive Bewertung der Realität? Kann Selbstmord moralisch vertretbar sein?

Unabhängig davon, ob wir die Freiheit menschlicher Entscheidungen befürworten oder den Selbstmord als unethisch und unvereinbar mit unserer Religion stigmatisieren, können wir immer noch nicht verstehen, was im menschlichen Gehirn, in der menschlichen Psyche vor sich geht, was dazu führt, dass der Selbsterhaltungstrieb versagt und die Entscheidung zu sterben die einzig mögliche zu sein scheint.

Selbstmord ist nicht mit Selbstmord gleichzusetzen. Die Motive, die zur Selbstzerstörung führen, sind vielfältig. In der “Welt der Menschen” können wir uns an den Brauch der “sati” in primitiven Gesellschaften erinnern, der in der Selbstverbrennung von Witwen zusammen mit den Leichen ihrer toten Ehemänner bestand, an die Selbstmorde japanischer Offiziere, als sie von der Kapitulation erfuhren, an das so genannte Harakiri, an selbstmörderische Kamikaze-Flüge und Bombenanschläge, die uns aus den aktuellen Presse- und Medienberichten so gut bekannt sind.

Die übermäßige Identifikation der Menschen mit bestehenden sozialen und moralischen Normen kann sie daher zu selbstzerstörerischem Verhalten verleiten.

In Anlehnung an Durkheims Ansichten sind drei Arten von Selbstmord zu nennen:

  • der egoistische Selbstmord, der der Schrei von Menschen ist, die keine Beziehungen zur Gesellschaft haben, von Menschen mit schlechter Integration in eine Gruppe. Ich beziehe mich hier auf das so genannte Phänomen der Einsamkeit in der Menge.
  • anomischer Selbstmord, der das Ergebnis von sozialem Zerfall und mangelnder Kontrolle ist
  • Fatalistischer Selbstmord, der sich auf die Situation eines Individuums bezieht – Selbstmord eines Menschen, der sich in einer tragischen Situation befindet, der keinen Ausweg findet, der an die Wand gedrückt wird, der keine Perspektiven sieht und der den Selbstmord als die einzig richtige Lösung ansieht.

Der fatalistische Selbstmord, der das Individuum und seine Erfahrungen betrifft, steht im Mittelpunkt des Interesses von Psychologie und Psychiatrie. Freud, der Begründer der Psychoanalyse, war einer der ersten, der versuchte, das Problem des Todes durch Selbstmord zu verstehen, indem er sich auf das Konzept des Lebenstriebs – des so genannten Eros – und des Todestriebs – Thanatos – bezog. Freud stellte fest, dass die primäre Aggression, die eine Manifestation des Todestriebs ist, ein Instinkt ist, der nicht ausgelöscht werden kann.

Sie ist immer in jedem von uns vorhanden. Die Blockierung des Triebes dient dem Menschen nicht, und die Unterdrückung der Aggression hat negative Auswirkungen. Unterdrückte Aggressionen gehen in Depressionen über, die wiederum zu selbstzerstörerischen Tendenzen führen. Ein Beweis für die Richtigkeit von Freuds Theorie sind die Selbstmordraten in Kriegszeiten, die rückläufig sind. In Zeiten des Krieges wird die Aggression nach außen getragen, sie richtet sich nicht nach innen, auf das eigene Ich.

Selbstmord

Natürlich sollten wir nicht glauben, dass eine aggressive Reaktion uns vor Selbstmord schützt. Es ist wichtig, seine Gefühle zu benennen, selbstbewusst zu kommunizieren und seine Erwartungen und Pläne mutig zu benennen. Das Vermeiden von Konfrontationen und das Zurückhalten der eigenen Emotionen, d. h. das Unterdrücken von Ärger und Wut, führt zu Frustration. Wenn sich dieses Verhaltensmuster immer wieder wiederholt, fühlen wir uns unverstanden und oft ignoriert, und es entsteht ein Gefühl der Entfremdung und Depression.

Risikofaktoren für Selbstmord:

  • psychische Störungen, in erster Linie depressive Zustände unterschiedlichen Ursprungs, sowohl so genannte endogene, d. h. genetisch bedingte, als auch reaktive, die auf Schwierigkeiten im Leben zurückzuführen sind. Es muss daran erinnert werden, dass Selbstmorde auch von Personen begangen werden, die an Schizophrenie und anderen psychotischen Störungen leiden, von Personen mit Persönlichkeitsstörungen, die von verschiedenen psychoaktiven Substanzen und Alkohol abhängig sind.
  • sozioökonomische Faktoren: Verlust einer nahestehenden Person, Eheprobleme (mangelnde Stabilität, mangelndes Sicherheitsgefühl in der Beziehung, Trennung oder Scheidung), chronische Frustrationen im Zusammenhang mit Arbeit oder Studium, Arbeitslosigkeit und daraus resultierende finanzielle Probleme, rechtliche Probleme, psychische und physische Gewalt, bei jungen Menschen auch Enttäuschung in der Liebe, Unfähigkeit, den überzogenen Anforderungen der Eltern gerecht zu werden, ungewollte Schwangerschaft.
  • somatische Krankheiten, hauptsächlich chronischer Natur, die mit Schmerzen einhergehen, Krankheiten, die die Funktionsfähigkeit einer zuvor voll funktionsfähigen Person beeinträchtigen, und solche, die keine Besserung versprechen.
  • Organische Hirnerkrankungen, die mit einer verminderten Kontrolle des eigenen Verhaltens und einer Tendenz zu Impulsivität und Ad-hoc-Verhalten einhergehen (z. B. Delirium, Demenz, temporale Epilepsie, Huntington-Krankheit),
  • männliches Geschlecht (vollendete Suizide); bei Frauen häufiger erfolglose Suizidversuche,
  • Alter: junge Menschen und der Zeitraum zwischen 65 und 80 Jahren; etwa 70 % der Selbstmorde ereignen sich nach dem Alter von 40 Jahren,
  • weiße Rasse,
  • Vorgeschichte der Selbstmordversuche und Vorhersagen,
  • Suizide von Eltern und Verwandten oder anderen für den Patienten wichtigen Personen.